Geschäftsführer Jonas Sewing im Gespräch

Für die gute Zusammenarbeit gibt es eine glatte Eins.

 

(hob) Ziel des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses Speyer ist es, Krankenhausleistungen in der Region auf absolut hohem Qualitätsniveau anzubieten. Das gilt auch für die tägliche Verpflegung der rund 24.700 Patienten im Jahr sowie für die über 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit 2017 wird die Krankenhausküche von ABConcepts-Verpflegungsmanager Udo Herberg geleitet. Im Gespräch erklärt Krankenhaus-Geschäftsführer Jonas Sewing, wie die Prozessbegleitung durch das Ratinger Beratungsunternehmen erfolgte und wie auf den Stationen und in der Cafeteria auf die Veränderungen in der täglichen Verpflegung reagiert wurde.

Welchen Wandel können Sie im Bereich Verpflegung im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer in den letzten Jahren feststellen?

Gesunde Ernährung ist heute ein anerkannt wichtiges Thema, das spiegelt sich auch in unserem Haus wider. Bei den regelmäßigen Befragungen unserer Patienten hat das Essen einen hohen Stellenwert. Patienten wünschen auch im Krankenhaus hochwertige und lecker zubereitete Speisen, die den Ernährungsrichtlinien entsprechen. Wir begrüßen dieses Bewusstsein und setzen schon im Einkauf auf hohe Qualität. Bei der Zubereitung achtet unser Küchen-Team auf schmackhafte und gleichzeitig gesundheitsfördernde Verfahren.

Welche Vorteile hat die Zusammenarbeit mit Verpflegungsmanager Udo Herberg von ABConcepts?

Wir schätzen sehr, dass Betriebsleiter Udo Herberg über eine weitreichende Expertise verfügt, vom Einsatz des Personals und seiner Führung über die Speisenzubereitung bis zu den Abläufen in der Cafeteria und der Spülküche.

Wie haben Patienten und Mitarbeiter auf die Veränderungen reagiert?

Das Echo ist sehr positiv. Patienten bewerten das Essen bei den regelmäßigen Patientenbefragungen sehr gut. In der Cafeteria, wo Mitarbeitende und Gäste essen, geht auf den Tellern wenig zurück. Dafür gibt es in den Stoßzeiten auch schon mal eine längere Schlange bei beliebten Gerichten. Auch das ist ein Qualitätsbeweis. Immer wieder erhält unser Küchenteam auch die Rückmeldung, dass das Essen lecker war.
 
Haben Sie als Kunde Einfluss auf die Gestaltung des Speiseplans?

Auf jeden Fall, und das schätzen wir sehr. Wir haben Jour fixes für den regelmäßigen Austausch und besprechen dort unter anderem Aktionswochen oder das Feedback unserer Patienten und Gäste. So können wir die Essenversorgung kontinuierlich an den Wünschen unserer Kunden ausrichten.

Waren Sie mit der Prozessbegleitung von ABConcepts zufrieden?

Im vergangenen Jahr haben wir zwei Betriebsstellen mit eigenen Küchen zusammengeführt. ABConcepts hat uns dabei hervorragend begleitet, die Teams zusammengeführt, den Abbau am alten Standort koordiniert und die Küchengeräte an den neuen Einsatzort überführt. Das lief reibungslos. Im Tagesgeschäft schätzen wir unter anderem die fundierten monatlichen Berichte. Sie stellen eine sehr gute Grundlage für unsere gemeinsamen Besprechungen und unser Qualitätsmanagement dar.

Wie würden Sie die aktuelle Unterstützung durch ABConcepts bewerten?

Kurz und bündig mit der Schulnote 1. Wir sind wirklich rundum zufrieden.

Rechnet sich Verpflegungsmanagement unter dem Strich für Sie?

Auch in dieser Hinsicht ziehen wir eine positive Bilanz. Der Einsatz der Mitarbeitenden und das Warenmanagement sind optimal geregelt. So schöpfen wir dasselbe Budget noch besser aus – und produzieren nebenbei weniger Müll.

Würden Sie ABConcepts für ähnliche Prozesse weiterempfehlen?

Wir haben ABConcepts mit der Betriebsleitung der Küche in unserem Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus beauftragt. Für diese Aufgabe haben wir mit ABConcepts den idealen Partner gefunden, den wir uneingeschränkt weiterempfehlen können.

Foto © Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer / Gaubatz